Joomla 3.1 Templates by FatCow Coupon

Wiesenrückführung

wiesenrckfhrung wrth an der lafnitz trummer

WIESENRÜCKFÜHRUNG

  • Wörth an der Lafnitz
  • unterstützt durch Fördermittel der EU und des Landes Steiermark
  • Europäischen Fonds für Entwicklung im ländlichen Raum

GESCHICHTE

Hunderte Jahre hindurch war das Lafnitztal ein reines Feuchtwiesengebiet, da aufgrund der jährlichen Hochwässer eine intensivere Nutzung vor der nicht möglich war. Es konnten sich dadurch überaus artenreiche Wiesengesellschaften bilden, deren Reste heute noch erhalten sind.vorher

Ab Ende der 1950er wurden größere Bereiche der Lafnitzwiesen zuerst mit Fichten, später auch mit Erlen und Pappeln aufgeforstet und Drainagierungsmaßnahmen gesetzt - der Ackerbau hielt in das Tal Einzug.luftbild wrth

Um die letzten artenreichen Wiesen vor deren Umwandlung zu bewahren wurden von der ÖNJ und dem Land Steiermark biologisch wertvolle Flächen gekauft. Nun sollen auch ehemalige Wiesen, die aufgeforstet wurden, wieder zu Wiesen rückgeführt werden.

Die ÖNJ Steiermark hat das Ziel Kindern und Jugendlichen die Vielfalt der heimischen Natur- und Kulturlandschaft nahe zu bringen, aber auch gemeinsam mit ihnen gestalterische Aktionen für einen aktiven Schutz der Natur und ihrer Lebewesen zu setzen. Die Durchführung des Rekultivierungsprojektes ist daher eine Aufgabe, der sich die ÖNJ Steiermark als aktiver Naturschutzverein gerne stellt.

 

ZIELE

Wiederherstellung von geschützten Lebensraumtypen (Feuchtwiesen)
Schaffung von Lebensraum für bedrohte Arten (Ameisenbläuling)
Zurückdrängen von Neophyten (Goldrute und Drüsiges Springkraut)

 

MASSNAHMEN (siehe Plan)

Rot: Überführung von Forst- und Verwaldungsflächen in Grünland = 6 ha
Grün: Förderung eines naturnahen Waldbestandes = 1 ha
Gelb: Wiederherstellung eines mähbaren Zustandes = 3 ha
auf verbuschten und brachgefallenen Flächen

umsetzungsplan wiesenrckfhrung klein

 

ZEITPLAN

2010 Wissenschaftliche Ist-Erhebung
         Ankauf von verwaldeten Flächen
2011  Rodung, Häcksel und Fräsarbeiten
         Neubegrünung
2012  Nachbesserung und erste Bewirtschaftung

Vielfalt statt Monokultur! - Kampf den Neophyten!
einige gefährdete Arten:
•    Sibirische Schwertlilie
•    Iris sibirica
•    Landkärtchenfalter
•    Araschnia levana
•    Hummelschwärmer
•    Hemaris fuciformis
•    Heller Wiesenknopf-Ameisenbläuling
•    Maculinea telenius

 
 

 

Projektleitung

  • Projektidee: Mag. Emanuel Trummer
  • Projektkoordination: Mag. Herbert Jeitler